Rezepte

Heiße Suppen für kalte Tage

Seelenwärmer zum Löffeln. Perfekt für den nächsten Winterausflug.

Ein Spaziergang im Schnee, ein Rodelausflug, oder der kalte, windige Weg von der Arbeit nach Hause. Wir freuen uns im Winter einfach auf eine schön warme Mahlzeit, die uns wieder aufwärmt.

Oder ein stressiger Tag im (Home)Office, nicht viel Zeit zum Kochen. Da tut eine warme Suppe mit Gemüse so richtig gut. Denn die ist entweder flott gekocht oder noch schneller aufgewärmt.

Suppen wärmen uns von innen und gekochtes Gemüse ist vor allem in der kalten Jahreszeit bekömmlicher. Daher haben wir für euch 3 Vorschläge für heiße Suppen für kalte Tage. Jede der Suppen kann je nach Vorliebe auch in einer veganen Form genossen werden.

Hausbrot Winter-Suppen Tipps:

  • Auf unseren winterlichen Ausflügen müssen wir uns zurzeit ja leider selbst versorgen. Koche zu Hause eine wärmende Suppe, fülle sie in eine Thermoskanne und wärme dich beim nächsten Winterausflug mit deiner Suppe aus dem Thermobehälter auf.

  • Mit Suppen kannst du im Home Office relativ schnell eine warme Mahlzeit für die ganze Familie auf den Tisch bringen.

  • Koche gleich eine größere Menge. Vor allem Cremesuppen lassen sich problemlos einfrieren und bei aufkeimendem Hunger schnell wieder aufwärmen.

Cremige Kürbissuppe mit Äpfeln und Karotten und Brotchips

Für diese heimische Suppe bekommst du auf jedem Bauernmarkt – auch im Winter: Kürbis, Karotten & Äpfel. Schön cremig mild wärmt sie den Bauch mit Gemüse und Äpfel und ist dabei noch gesund und regional. Es gibt wirklich wenige Menschen, die diese Suppe nicht mögen.

Cremige Kürbissuppe mit Äpfeln und Karotten und Brotchips

Rezept & Zutaten Kürbissuppe mit Äpfeln:

Für ca. 4 Portionen

  • 1/2 kg Kürbis, in Würfel geschnitten. (z.B. Muskatkürbis geschält oder Hokkaido samt Schale)

  • ¼ kg Karotten geschnitten

  • 2 große Äpfel, geschält, in Würfel geschnitten

  • 2 EL Zitronensaft

  • 1 Zwiebel

  • 2 Knoblauchzehen

  • Wer mag: ein wenig Ingwer gerieben

  • 2 TL Gemüsesuppen Granulat oder 1 Gemüsesuppenwürfel

  • ½ Becher Schlagobers oder eine ½ Dose Kokosmilch

  • Salz, Pfeffer

  • Raps- oder Sonnenblumenöl

Für die Brotchips:

Kürbis, Karotten und Äpfel schälen und in Würfel schneiden. Die Äpfel mit etwas Zitronensaft beträufeln.

Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und im Öl glasig anschwitzen. Knoblauch pressen und gemeinsam mit den Kürbis-, Karotten- und Apfelwürfeln dazu geben, 2min durchrühren. Wer mag gibt auch ein wenig frisch geriebenen Ingwer dazu. Mit Gemüsesuppe und Wasser aufgießen und weich dünsten lassen. Vom Herd nehmen, Schlagobers oder Kokosmilch dazu geben und mit einem Pürierstab fein pürieren.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für die Brotchips die Kornspitz oder Gebäckstangerl in Scheiben schneiden und in etwas Olivenöl bei mittlerer Hitze beidseitig rösten. Achtung, die Pfanne nicht zu heiß werden lassen.

Die cremige Suppe mit den Brotchips als Beilage servieren.

Erdäpfel-Lauchsuppe mit Speckwürfel & Dille

Lauch – laut den Foodtrends 2021 das Gemüse des Jahres 2021. Man kann Lauch füllen, räuchern, schmoren, marinieren. Oder in eine köstliche Wintersuppe packen.

Lauch oder Porree ist winterhart und wird aktuell frisch in Österreich geerntet. Noch dazu hat er jede Menge Vitamin C, das wir im Winter gut gebrauchen können. Und die Erdäpfel, wie wir sie im Osten Österreichs nennen, wachsen ja sowieso rund um Wien in großer Vielfalt und werden den Winter über gelagert.

Eine Suppe aus den beiden Gemüsen ist perfekt für kalte Wintertage. Sie sättigt, wärmt und ist blitzschnell gemacht. Obendrauf noch ein paar knusprige Speckwürfel und ein bisschen Dille, dazu ein Roggenbrot oder Vollkornbrot mit Butter und du bist nach dem Winterspaziergang oder Schitag so richtig zufrieden.

Erdäpfel-Lauchsuppe mit Speckwürfel & Dille

Rezept & Zutaten Erdäpfel-Lauchsuppe:

  • ½ kg Erdäpfel

  • 1 Stange Lauch (1/4 bis ½ kg)

  • 150g Speck, in kleinen Würfeln geschnitten

  • 1 Becher Creme Fraiche oder pflanzliche Alternativen.

  • Gemüsesuppen Granulat oder 1 Suppenwürfel

  • Muskatnuss gerieben, Salz Pfeffer

  • Dille (tiefgekühlt

  • Raps- oder Sonnenblumenöl

Erdäpfel schälen und in Würfel schneiden, in Salzwasser weichkochen. Den Lauch putzen, der Länge nach halbieren und in dünne Ringe schneiden.

3 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, die Speckwürfel darin braten. Herausnehmen und auf einer Küchenrolle abtropfen lassen.

In der gleichen Pfanne den Lauch anbraten und Wasser und Gemüsesuppe aufgießen und den Lauch kurz weich dünsten. Die gekochten Erdäpfel samt Kochwasser dazu geben. Geriebene Muskatnuss und den Becher Creme Fraiche dazu. Alles kurz (!) mit dem Pürierstab durchmixen. Achtung, hier wirklich nur kurz durchmixen. Es muss nicht ganz so fein sein, man darf ruhig die Stücke spüren. Mixt man die Erdäpfel nämlich zu lange bekommt die Suppe eine klebrige Konsistenz.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken. In Suppenschalen füllen und mit Dille und Speckwürfel bestreuen. Dazu passt eine Scheibe Roggen- oder Vollkornbrot mit Butter und Käse. So ist es eine vollwertige Mahlzeit.

Die vegane Variante Die Suppe kann auch vegan genossen werden. Dazu einfach den Speck und die Creme Fraiche weglassen. Die Suppe schmeckt auch in der einen reinen Gemüsevariante.

Winterliche Minestrone mit weißen Bohnen

Herzhaft, wärmend, ein klein wenig an den letzten Italien Urlaub erinnernd und mit hochwertigem pflanzlichem Eiweiß, das lange satt macht. So präsentiert sich unsere winterliche Minestrone: Der Sattmacher aus Italien.

Packe die wohlige Wärme ein und nimm sie mit auf den nächsten Ausflug. Denn die winterliche Minestrone lässt sich problemlos in eine Thermoskanne füllen. Becher und Löffel einpacken und sobald du beim Winterwandern, Rodeln oder am Natureislaufplatz frierst, packst du die dampfende Suppe aus. Glaube uns, Suppe hat noch nie besser geschmeckt, als in der Kälte!

Die Stubentiger unter uns genießen die Suppe am wohlig warmen Küchentisch mit der schnurrenden Katze am Schoss.

Winterliche Minestrone mit weißen Bohnen

Rezept und Zutaten winterliche Minestrone mit weißen Bohnen:

  • 1 kleine Dose weiße Bohnen

  • 1 kleine Dose Tomaten in Würfeln

  • 1 Zwiebel

  • 1 Knoblauchzehe

  • 2 Karotten

  • 1 kleine Zucchini

  • 1/3 einer Stange Lauch oder Stangensellerie

  • Einige Blätter Grünkohl oder Wirsingkohl

  • 1 Hand-voll Penne

  • Olivenöl

  • Gemüsesuppen Granulat oder ein Suppenwürfel

  • Thymian

Dazu passt: 1 Stange Italienisches Baguette oder Toskanasandwich Toskanasandwich

Zuerst das Gemüse putzen und in feine Scheiben bzw. Würfel schneiden. Grünkohl oder Wirsingkohl in Streifen schneiden.

Die Zwiebeln und den Knoblauch fein würfeln und in einem großen Topf im Olivenöl glasig anbraten. Dann das geschnittene Gemüse dazu geben und 2-3 Minuten durchrühren und anbraten.

Mit der Gemüsesuppe und Wasser aufgießen, die Penne dazu geben und auf kleiner Flamme köcheln lassen. Nun die Dose Tomatenwürfel dazugeben. Die Bohnen abtropfen, abspülen und ebenfalls dazu geben.

Frischen oder getrockneten Thymian hinzufügen und einige Minuten köcheln lassen. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer würzen und die geschnittenen Kohlblätter dazu geben. (Wer diese nicht mag, lässt sie einfach weg. Nehmt einfach euer Lieblingsgemüse, da könnt ihr kreativ sein, denn es soll ja schmecken.)

Wenn die Nudeln bissfest sind, ist die Suppe fertig.

Dazu passt perfekt ein italienisches Baguette, ein Toskanasandwich oder auch Grissini.

Artikel teilen