0
Einkaufskorb

Frühstücksideen für die Fastenzeit


Besinnung auf das Wesentliche

Die Fastenzeit im Frühling ist die Gelegenheit, sich wieder mehr auf das Wesentliche zu besinnen, bewusst zu essen und auf den Körper zu achten.

40 Tage wird in christlichen Religionen zwischen dem Ende des Faschings und Ostern gefastet, also vom Aschermittwoch bis zum Karsamstag. Zwar hat Fasten einen religiösen Ursprung und ist in vielen Religionen verankert, doch mittlerweile liegt das Fasten im Trend. Die beginnende Frühlingszeit wird als Anlass genutzt, um zu entgiften, zu entschlacken, ein paar Kilos zu verlieren und damit wieder neue Energie zu gewinnen. Körperliche Entlastung und Regeneration sozusagen.

Verzicht auf Fleisch, Verzicht auf Zigaretten, Verzicht auf Alkohol, Verzicht auf Süßes, oder kompletter Verzicht auf Zucker – Fasten hat viele Gesichter und ist sehr individuell. Auch wenn Sie nicht streng fasten, so ist die Fastenzeit vielleicht ein guter Anlass wieder vermehrt darauf zu achten, was und wie Sie essen und den Konsum von Süßem zu reduzieren.

Fastenzeit

Zum Frühstück unverfälschte Lebensmittel genießen

Genießen Sie Lebensmittel in Ihrer puren Form, schmecken Sie wieder einmal den unverfälschten Geschmack von natürlichem Sauerteigbrot, einem weichen Ei, frischen Kräutern oder einem selbstgemachten Müsli. Wenn Sie ihr Frühstück selbst zubereiten, wissen Sie auf jeden Fall was drinnen ist. Dabei tun Sie automatisch Ihrem Körper etwas Gutes, reduzieren den Zuckerkonsum und fühlen sich fitter.

Wir empfehlen zum Frühstück in der Fastenzeit natürliche Sauerteigbrote, Bio Vollkorngebäck oder Bio Vollkornbrote, ungesüßtes Müsli oder Porridge aus Haferflocken. Dazu gibt es Gemüse, frisches Obst und Kräuter oder Sprossen.

Wir möchten es Ihnen einfach machen und haben für Sie jede Woche einen anderen Frühstückstipp für die Fastenzeit:

Fasten-Frühstücksidee Nr 1:

Sauerteigbrot mit Bio-Butter, Schnittlauch und weichem Ei

Sauerteigbrot mit Bio-Butter, Schnittlauch und weichem Ei

Die älteste Form Brot herzustellen, ist jene mit Hilfe von Sauerteig. Jede traditionelle Bäckerei führt ihren eigenen Sauerteig. Dieser fungiert als natürliches Triebmittel und macht Brote flaumig, leichter verdaulich und prägt den Geschmack. Der Sauerteig sorgt ganz ohne künstliche Zusatzstoffe für das einzigartige Aroma. Sauerteig besteht nur aus Wasser, Mehl und Hefen und Milchsäurebakterien, die sich nach dem Ansetzen bilden.

Deshalb empfehlen wir zum Frühstück ein Sauerteigbrot, das mit Bio Butter bestrichen und mit frischem Schnittlauch bestreut wird. Z.B. das Josephs Bio La Marianne Brot. Es enthält Bio Weizenmehl, Bio Roggenvollkornsauerteig, Bio Weizenvollkornmehl, Wasser und Meersalz. Es ist sehr mild im Geschmack, flaumig, außen knusprig und hält sehr lange frisch.

Damit Sie von Ihrem Frühstück lange satt bleiben, empfehlen wir dazu ein weiches Ei. Es liefert das notwendige Eiweiß. Ein paar Cocktailtomaten sorgen für zusätzliche Vitamine und ergänzen das Fasten-Frühstück perfekt. Ein natürlicher Kräutertee, z.B. mit Ingwer und Zitrone, bringt Sie am Morgen in Schwung.

Fasten-Frühstücksidee Nr 2:

Vollkornbrot mit Radieschen und Naturjoghurt

Vollkornbrot mit Radieschen und Naturjoghurt

Unser 2. Fasten-Frühstückstipp ist ebenfalls ganz einfach in den Alltag einzubauen: Vollkornbrot mit Frischkäse und Radieschen.

Im Vollkornbrot sind der Keimling und die Schale erhalten. Damit enthält Vollkornbrot einerseits viel mehr Ballaststoffe, und andererseits um einiges mehr an Nährstoffe. Die Ballaststoffe regen unsere Verdauung an, bringen den Darm in Schwung und reinigen damit unseren Körper.

Bio-Vollkornbrot tut einfach gut

Besonders gut tun dem Körper Bio Vollkornbrote, wie z.B. Felbers Bio Vollkornbrot. Es enthält Bio-Roggenkörner, Bio-Roggenvollkornmehl, Bio-Roggenschrot, Bio-Weizenmehl und Bio-Roggenmehl. Gönnen Sie sich in der Fastenzeit also richtig gute Bio Produkte, damit ihr Körper nicht belastet wird.

Radieschen – das erste regionale Gemüse der Saison

Radieschen sind das allererste Frühlingsgemüse das in Österreich Saison hat und sie sind vollgepackt mit Vitaminen und Mineralstoffen. Sie können aber noch viel mehr, denn ihre Schärfe (die kommt von den Senfölen) wirkt antibakteriell und ist ebenfalls gut für den Darm. Außerdem sind sie so kalorienarm, sodass sie nach Herzenslust zugreifen können. Doch am wichtigsten ist, dass es schmeckt. Denn der Genuss darf nicht zu kurz kommen.

Dazu empfehlen wir einen Becher Naturjoghurt, damit Sie auch Ihre Eiweißportion bekommen, um gemeinsam mit dem Vollkornbrot länger satt zu bleiben.

Zutaten für den Fasten-Frühstückstipp Nr. 2.

Unser Tipp: Wenn Ihre Zeit in der Früh sehr begrenzt ist, können Sie auch einfach Geiers Radieschenbutterbrot bestellen. Das hat in den Nachtstunden das Team der Bäckerei Geier frisch für Sie zubereitet.

Fasten-Frühstücksidee Nr 3:

Birchermüsli mit frischen Früchten & Nüssen

Birchermüsli mit frischen Früchten & Nüssen

Mit einem Birchermüsli bringen Sie leckere Abwechslung in ihr Fastenfrühstück. Vollkornflocken, getrocknete Früchte, frisches Obst, Nüsse und Joghurt bringen Sie in der Früh so richtig in Schwung, und das sogar zuckerfrei. Ballaststoffe, Vitamine, Mineralstoffe, ungesättigte Fettsäuren von den Nüssen und Eiweiß vom Joghurt – alles da was der Körper braucht um Kraft zu tanken, ohne ihn zu belasten. Das Birchermüsli ist die älteste Form des Müslis und wurde von seinem Erfinder, dem Schweizer Arzt Bircher-Brenner, als Heilnahrung eingestuft. Heute zählt es zu den beliebtesten und gleichzeitig gesündesten Frühstücksvarianten.

Zubereitung Birchermüsli

Das Birchermüsli bereitet man am besten am Abend vorher vor, denn die Vollkornflocken quellen über Nacht in der Flüssigkeit auf. Das hat den Vorteil, dass am nächsten Morgen das Frühstück schon fertig ist. Es gibt viele Varianten für das Birchermüsli, wir schlagen diese vor:

Die Birchermüsli-Mischung mit 500g Joghurt vermischen. Eine Handvoll Nüsse grob hacken und dazu geben. In einer verschlossenen oder abgedeckten Schüssel über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Morgen ein wenig Milch heiß machen und darunter rühren. Damit bekommt das Müsli eine cremigere Konsistenz und ist nicht so kalt, wenn es aus dem Kühlschrank kommt.

Nach Belieben frische Früchte daruntermischen und schon kann es gelöffelt werden. Dazu passt ein frisch gepresster Obstsaft.

Zutaten für den Fasten-Frühstückstipp Nr. 3.

Unser Tipp: Frisches Obst der Saison oder einen frischen zuckerfreien Obstsalat können Sie ebenfalls bei Hausbrot bestellen. Genauso wie die frische Milch, die wir Ihnen pünktlich in der Früh an die Haustüre liefern.

Fasten-Frühstücksidee Nr 4:

Grüner Wildkräuter Smoothie und Blütenbrote

Grüner Wildkräuter Smoothie und Blütenbrote

Im Frühling bringt uns die Natur frisches Grün und die ersten Blüten. Satte Farben und die ersten Sonnenstrahlen erfreuen unsere Augen und unser Herz. Doch das ist nicht alles: Die Natur hat für uns mitgedacht und ihr erstes Grün in Form von Wildkräutern versorgt uns mit ganz viel Vitaminen und Mineralstoffen und entgiftet unseren Körper. Deshalb wandern bei uns die ersten Wildkräuter wie zarte Brennnesselblätter und saftige Vogelmiere zusammen mit Apfelsaft und Bananen in einen leckeren grünen Smoothie zum Frühstück. Das gibt uns neuen Schwung, füllt nach dem Winter die Vitaminreserven auf und hilft bei der Entschlackung. Wir empfehlen 10 Tage lang täglich einen grünen Smoothie zu trinken, um wieder neue Energie zu tanken und dem Körper in der Fastenzeit Gutes zu tun.

Essbare Blüten als Nahrungsergänzung zum Frühstück

Gänseblümchen, Veilchen und Taubnesselblüten finden sich im Frühling fast in jedem Garten und jeder Wiese. Die kleinen Farbtupfer in der Wiese sehen reizend aus. Was viele nicht wissen, Gänseblümchen sind auch eine wertvolle Nahrungsergänzung in Salaten, Suppen oder auf Broten. Sie sind essbar und sehr gesund, denn sie wirken laut Volksmedizin blutreinigend und regen den Stoffwechsel an. Also ideal gegen die Frühjahrsmüdigkeit.

So gut kann eine bewusste Ernährung in der Fastenzeit schmecken.

Zubereitung Grüne Smoothies (Vegan)
Für 2-3 Personen

  • 3 Handvoll Kräuter – am besten junge Brennnesselblätter und Vogelmiere

  • 1/4l naturtrüber Apfelsaft

  • ½ Banane, damit es cremig wird

  • ¼ l Wasser

Die Kräuter waschen, grob hacken und zusammen mit dem Apfelsaft und der halben Banane in einen Smoothie Maker oder Blender geben und alles fein mixen. Mit Wasser aufgießen und nochmals mixen.

Tipp: Am besten gleich ganz frisch trinken. Trinkt man den grünen Smoothie erst später, am besten noch einen Spritzer Zitronensaft dazu geben. Wer mag kann auch Zitronenmelisse dazugeben, das bringt einen ganz frischen Geschmack.

Zubereitung Blütenbrote

Kornbaguette (oder Sauerteigbrot oder Vollkornbrot) aufschneiden, mit Joghurtbutter bestreichen, mit Mineralsalz salzen und dann mit einigen essbaren Blüten – z.B. Gänseblümchen – bestreuen.

Ein erfrischendes, buntes Frühstück für den Frühling und in der Fastenzeit.